Unfall mit e-Scooter – was ist zu beachten?

0

Seitdem e-Scooter in unseren Städten unterwegs sind, kommt es leider immer wieder auch zu dem ein oder anderem schwerwiegenden Unfall. In unserem Ratgeber zeigen wir, wie du im im Falle des Falles reagieren solltest und was es zu beachten gilt.

Unfall mit e-Scooter

Unfall mit e-Scooter – Gesundheit geht vor

Egal ob du als Geschädigter oder Versucher in einem Unfall mit einem e-Scooter verwickelt bist, es gilt an aller erster Stelle einen kühlen Kopf zu bewahren.

Im Vordergrund sollte immer die Gesundheit der Beteiligten Personen stehen. Leiste wenn nötig und möglich Erste Hilfe und sichere die Unfallstelle ab. Zögere im Zweifel auch nicht über die bundesweit einheitliche Notrufnummer 112 einen Krankenwagen zu rufen, wenn dies nötig ist.

Muss man bei einem Unfall mit e-Scootern die Polizei rufen

Wie auch bei anderen Verkehrsunfällen gibt es keine Pflicht die Polizei zu rufen. Dies setzt allerdings voraus, dass alle am Unfall beteiligten Personen damit einverstanden sind. Diese müssen dann gemeinsam den Unfall dokumentieren, um eine spätere Schadensabwicklung mit den Versicherungen zu klären.

In der Praxis dürfte dies nicht immer einfach sein, sodass spätestens bei ernsthafteren Verletzungen und Schäden immer die Polizei kontaktiert werden sollte, zumal wenn Personenschäden bestehen, die bei fast jedem Unfall mit e-Scootern auftreten. Wird die Polizei von einer Partei gerufen, müssen alle anderen zwingend am Unfallort verweilen, bis diese eintrifft.

Werbung*


Moderne Helme für e-Scooter und Fahrrad

Schütze deinen Kopf und fahre e-Scooter nur mit Helm!


Unabhängig davon sind alle Parteien dazu verpflichtet, Angaben zum Namen, zur Anschrift, zum Fahrzeug und zum Hergang des Unfalls und der eigenen Beteiligung zu machen.

Unfall mit Sachschaden

Solltest du mit deinem e-Scooter beispielsweise in ein parkendes Auto fahren, musst du eine angemessene Zeit auf den Halter warten. Dabei ist diese Zeit im Gesetz allerdings nicht näher definiert und ist vom Einzelfall abhängig.

So ist beispielsweise zu unterscheiden, ob der Unfall nachmittags auf einem Supermarkt-Parkplatz passiert (hier dürften 30-60 Minuten Wartezeit in Ordnung sein), oder ob du nachts in einem Wohngebiet einen Unfall verursacht hast.

Solltest du den Geschädigten in einem vertretbaren Zeitraum nicht antreffen, solltest du immer die Polizei verständigen, um keine Fahrerflucht zu begehen, die laut § 142 StGB mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden kann.

Selbstverständlich solltest du auch immer die Polizei rufen, wenn du Geschädigter bist und sich der Unfallgegner vom Geschehen entfernt hat.

Fallen Kosten an, wenn die Polizei zu einem Unfall gerufen wird

Nein. Wenn du die Polizei zu einem Unfall rufst, fallen definitiv keinen Kosten an. Weder für den Verursacher noch für den Geschädigten.

Wie bereits geschildert ist das Rufen der Polizei in vielen Fällen zu empfehlen, um eine objektive Aufnahme des Unfallhergangs zu ermöglichen. So sparst du dir später lästige Diskussionen mit Versicherungen, die sich ansonsten teilweise über Jahre hinziehen können.

Unfall mit e-Scooter

Versicherung bei Unfall herausfinden

Für die spätere Regulierung der Schäden ist neben den persönlichen Daten auch die Kenntnis über die Versicherung des Unfallgegners wichtig.

Diese kannst du über den Zentralruf der Autoversicherer herausfinden, den du telefonisch unter der kostenlosen Nummer 0800 / 250 2600 erreichen kannst. Alternativ kannst du eine Anfrage auch über zentralruf.de stellen.

Dabei ist es egal, ob es sich um einen eigenen oder geliehenen e-Scooter handelt. In beiden Fällen brauchst du zur Anfrage das entsprechende Kennzeichen des am Unfall beteiligten Kraftfahrzeugs.

Unfall mit e-Scootern – Fazit

Solltest du mit deinem e-Scooter in einen Unfall verwickelt sein, steht an erster Stelle das körperliche Wohl der beteiligten Personen. Rufe im Zweifelsfall einen Krankenwagen und leiste wenn nötig Erste Hilfe.

Sollte es zu Personenschäden gekommen sein, rufe auch immer die Polizei. Bei Sachschäden ist dies nicht zwingend notwendig – kann aber die anschließende Regulierung deutlich vereinfachen.

Du hast Fragen zu diesem Artikel oder warst leider bereits in einen Unfall mit einem e-Scooter verwickelt? Hinterlasse uns deine Erfahrungen doch bitte in den Kommentaren. Andere Leser freuen sich darüber sehr.

Zu den Kommentaren ✎

Konnte dir der Artikel helfen?

Dann würden wir uns über eine positive Bewertung freuen.

Bisherige Bewertung: /5 bei Stimmen

Toll, dass dir der Artikel gefallen hat.

Folge uns doch auch auf unseren anderen Plattformen!

Holger

Hinweis: Dieser und andere Artikel auf e-Scooterz.de dienen lediglich Informationszwecken. Sie stellen insbesondere keine Rechtsberatung dar.

Vorheriger Artikel[UPDATE] Otto startet Verleih von e-Scootern auf Monatsbasis
Nächster ArtikelHelbiz – Nächster Verleiher von e-Scootern vor dem Start
Holger
Moin! Anfang 2019 habe ich dieses Portal gestartet und seitdem berichten wir insgesamt zu viert tagesaktuell über allgemeine News, neue Verleiher, Zulassungen und Co. und bieten auch den ein oder anderen Ratgeber auf e-Scooterz.de an. Auf meiner "will-ich-haben-Liste" ganz oben steht übrigens das für Deutschland angekündigte Modell von Segway-Ninebot (MAX G30D). Mal schauen, wann es soweit ist. Als Fan von urbaner Mobilität im Allgemeinen und e-Scootern im Speziellen freue ich mich, dass wir mittlerweile jeden Monat mehr als 70.000 Leser mit aktuellen Informationen versorgen dürfen und auch du den Weg zu uns gefunden hast! Bei Fragen nutze gerne unsere Kommentar-Funktion.

Du hast Fragen oder Anregungen zu diesem Beitrag? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar.

Please enter your comment!
Please enter your name here