SoFlow SO6 – lohnt sich der e-Scooter von 1&1 ab 4,99 Euro pro Monat

10

Mit dem SO6 von SoFlow bietet 1&1 zu jedem DSL-Anschluss oder jeder All-Net-Flat einen soliden e-Scooter ab 4,99 Euro pro Monat an. Wir haben uns die technischen Daten im Detail angesehen und bieten eine erste Einschätzung.

e-Scooter SoFlow SO6

e-Scooter in der Vorteilswelt von 1&1

Seit dem 09. August findet sich der SO6 des schweizerischen Anbieters SoFlow in der Liste der durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) zugelassenen e-Scooter. Und genau dieses Modell hat nun Einzug in die Vorteilswelt von 1&1 erhalten.

In der Vorteilswelt* gibt es bei Abschluss von Laufzeitverträgen immer wieder zusätzliche Angebote und auch der e-Scooter von SoFlow kann sich durchaus sehen lassen, zumal die Kosten ab 4,99 Euro pro Monat sehr günstig sind.

Diese fallen beispielsweise an, wenn du dich für einen DSL-50-Vertrag* entscheidest. Alternativ kommen auch die All-Net-Flats* in Frage, wobei der e-Scooter dann monatlich 9,99 Euro kostet.

Technische Daten SoFlow SO6

Der in Deutschland zugelassene e-Scooter kommt mit einem 350-Watt-Motor daher, der von einem Lithium-Akku (7,8 Ah und 36 V) gespeist wird und eine Leistung von 280,8 Wattstunden bietet. Damit soll nach Herstellerangaben eine Reichweite von maximal 30 Kilometern erreicht werden. Die Ladezeit für den e-Scooter beträgt 2,5 Stunden.

Wie in Deutschland vorgeschrieben, beträgt die maximale Geschwindigkeit des SoFlow SO6 20 km/h, wobei eine Zuladung von 120 Kilogramm möglich ist. Der e-Scooter selbst kommt auf ein Gewicht von 15 Kilogramm.

Ferner verfügt das Modell über ein LC-Display, das beispielsweise aktuelle Daten zur Geschwindigkeit und zum Akkustand anzeigt.

Gefahren wird der SoFlow auf 10-Zoll-Luftreifen, sodass auch trotz fehlender Federung ein angenehmer Fahrkomfort möglich sein sollte. Gebremst wird am Vorderrad mit einer elektronischen Bremse und am Hinterrad mit einer Trommelbremse.

Auch die vorgeschriebene Beleuchtung (Front- und Heckleuchte, Bremslicht) sind natürlich verbaut.

Alle Daten zum e-Scooter findest du auch nochmals in dieser Übersicht.

SoFlow SO6 e-Scooter
SoFlow SO6 (Quelle: SoFlow)

SoFlow SO6 mit App-Unterstützung

Ebenfalls bietet der SO6 eine App an, die Fahrtzeit, Distanz, Geschwindigkeit und Akkulaufzeit aufzeichnen kann.

Am interessantesten in der App ist aber wohl die Funktion der Wegfahrsperre, wodurch der Motor elektronisch gesperrt wird. Trotzdem solltest du natürlich auf ein normales Schloss nicht verzichten.

Passenderweise verfügt der e-Scooter daher auch über eine Smartphone-Halterung an der Lenkstange.

Fazit zum SoFlow SO6

Solltest du mit dem Gedanken spielen einen neuen DSL-Vertrag* abzuschließen oder dir eine neue All-Net-Flat* zulegen wollen, ist das Angebot von 1&1 vor allem preislich sehr interessant – bekommst du doch hier einen e-Scooter für rechnerisch ab knapp 120,- Euro (Einmalzahlung) oder ab 4,99 Euro pro Monat, der ansonsten eine UVP von 799,- Euro hat. Natürlich musst du aber auch die laufenden Kosten aus dem entsprechenden Vertrag berücksichtigen.

Von den technischen Daten sieht der SoFlow SO6 zumindest auf dem Papier gut aus. Wir werden den e-Scooter schnellstmöglich testen, um festzustellen, ob dieser sich auch in der Praxis behaupten kann.

Entgegen vieler anderer Modelle ist der SO6 bereits durch 1&1 lieferbar*. Einige Nutzer haben berichtet, dass die Lieferung noch diese Woche erfolgen soll.

Konntest du bereits Erfahrungen mit dem Roller von SoFlow sammeln oder kommt eines der Angebote für dich in Frage? Hinterlasse uns deine Meinung doch gerne in den Kommentaren.

Zu den Kommentaren ✎

Konnte dir der Artikel helfen?

Dann würden wir uns über eine positive Bewertung freuen.

Bisherige Bewertung: /5 bei Stimmen

Toll, dass dir der Artikel gefallen hat.

Folge uns doch auch auf unseren anderen Plattformen!

Holger
QUELLE1&1
Vorheriger Artikele-Scooter-Verleiher bieten Sicherheitstrainings an
Nächster Artikele-Scooter von Lime ab sofort in Google Maps verfügbar
Holger
Moin! Anfang 2019 habe ich dieses Portal gestartet und seitdem berichten wir insgesamt zu viert tagesaktuell über allgemeine News, neue Verleiher, Zulassungen und Co. und bieten auch den ein oder anderen Ratgeber auf e-Scooterz.de an. Auf meiner "will-ich-haben-Liste" ganz oben steht übrigens das für Deutschland angekündigte Modell von Segway-Ninebot (MAX G30D). Mal schauen, wann es soweit ist. Als Fan von urbaner Mobilität im Allgemeinen und e-Scootern im Speziellen freue ich mich, dass wir mittlerweile jeden Monat mehr als 70.000 Leser mit aktuellen Informationen versorgen dürfen und auch du den Weg zu uns gefunden hast! Bei Fragen nutze gerne unsere Kommentar-Funktion.

10 KOMMENTARE

  1. Bin sehr enttäuscht von der App Bluetooth erkennt zwar den e Scooter und die app auch aber sonst geht nichts findet den Scooter nicht habe mich schon Telefonisch und Mail erkundigt aber bis jetzt kam nicht da könnte man besser anbieten

  2. Ich bin begeistert! Ich kann nichts negatives berichten. Der Scooter fährt ruhig und ist nach einer Aufladung von ca 2 bis 3 Stunden wieder voll einsatzbereit. Die App benutze ich wenig bis gar nicht. Ich wünsche mir Blinker zum Aufrüsten! Auf der diesjährigen IFA habe ich mich von soflow Mitarbeitern beraten lassen und diese machten mich darauf aufmerksam, dass man darauf achten sollte, dass man zertifizierte Blinker von Drittanbietern nachrüsten sollte! Ich würde den E-Scooter auf jeden Fall weiterempfehlen

    • Hallo Andreas,
      unser Eindruck auf der IFA war auch sehr positiv. Toll, dass sich dieser bei dir auch im Alltag bestätigt. Zu entsprechenden Blinkern werden wir uns mal schlau machen.

  3. Hallo,
    stimmt das, dass der E Scooter nicht mal die Hälfte der maximalen Reichweite schafft? Er soll bis 30 km weit fahren können, aber diverse Nutzer schreiben das sie nicht mal 10 km weit kommen?!?

    • Hallo Ivy,

      die Herstellerangaben liegen meist etwas über der zu erwartenden Reichweite. Faktoren wie Untergrund, eigenes Gewicht etc. sind dabei auch immer zu berücksichtigen. Eine Reichweite von nur 10 Kilometern ist aber in der Tat extrem gering und ich kann mir das nicht vorstellen. Ich denke, dass um die 25 Kilometer realistisch sein sollten.

Du hast Fragen oder Anregungen zu diesem Beitrag? Dann hinterlasse gerne einen Kommentar.

Please enter your comment!
Please enter your name here